Montag, Januar 24, 2022

Bürgermeister lobt Engagement des Personals im neuen Impfzentrum

Anzeige

Werne/Rünthe. Bürg­er­meis­ter Lothar Christ hat sich am Mittwoch ein Bild von den Arbeit­en im interkom­mu­nalen Impfzen­trum im ehe­ma­li­gen „Gate to Asia“ an der Mari­na in Rün­the ver­schafft. An diesem Tag war erst­mals ein Team aus Werne für die Abläufe zuständig.

Auf Wun­sch des Kreis­es Unna hat­ten sich die Ver­ant­wortlichen bei­der Kom­munen darauf ver­ständigt, eine entsprechende Ein­rich­tung kurzfristig umzuset­zen. Der Stan­dort in Rün­the sei aus­gewählt wor­den, weil er sowohl für Bergkamen­er als auch für Bürg­er aus Werne gut ere­ich­bar sei, so Christ beim Ort­ster­min. An vier Tagen in der Woche hat das Impfzen­trum geöffnet.

- Advertisement -

„So viele Men­schen wie möglich zu impfen, ist der einzige Weg, aus dieser besorgnis­er­re­gen­den Lage her­auszukom­men”, unter­strich der Bürg­er­meis­ter. Für die Durch­führung vor Ort hat­ten sich vor allen Din­gen Cyn­thia Leß­mann, die Sekretärin des Bürg­er­meis­ters, und Susanne Ben­ning, Assis­tentin im Dez­er­nat Innere Ver­wal­tung, erfol­gre­ich um Per­son­al bemüht. Dez­er­nent Frank Gründ­ken wies darauf hin, dass kein städtis­ches Per­son­al in Rün­the tätig sei. „Das Stadthaus ist nor­mal geöffnet, sodass wir per­ma­nent auch gar keine Kapaz­itäten zur Ver­fü­gung stellen könnten.“ 

Bürg­er­meis­ter Lothar Christ lobte das Engage­ment und die Sol­i­dar­ität der Helfer vor Ort. Foto: Volkmer 

Die Vor­bere­itungszeit habe lediglich zehn Tage betra­gen, um so zufrieden­er könne man mit dem jet­zi­gen Ergeb­nis sein, so Christ. Derzeit wer­den pro Stunde 32 Ter­mine durchge­führt, möglicher­weise kann das Pen­sum – in Absprache mit dem Kreis – in der kom­menden Woche leicht gesteigert wer­den, sodass zusät­zliche Ter­mine möglich wer­den könnten.

Christ nutzte die Gele­gen­heit, um zum Start der bei­den ersten Tage in „Wern­er Ver­ant­wor­tung“ allen Beteil­gen ein Dankeschön zu über­mit­teln und brachte ein Paket mit süßer Ner­ven­nahrung mit. „Es ist alles andere als selb­stver­ständlich, das man von null auf hun­dert hier sitzt”, lobte das Stad­to­ber­haupt das Engage­ment und die Sol­i­dar­ität der Mitarbeitenden.

Bis Ende Jan­u­ar liegt jew­eils mittwochs in der Zeit von 10 bis 17 Uhr und don­ner­stags von 12 bis 19 Uhr die Ver­ant­wor­tung in den Hän­den der Stadt Werne. Impfter­mine gibt es nur über die Home­page des Kreis­es Unna und mit 14-tägiger Vor­laufzeit. „Ab dem 15. Dezem­ber wer­den Ter­mine jet­zt frei geschal­tet”, berichtete Frank Gründ­ken am Mittwoch im Haupt- und Finan­zauss­chuss. www.kreis-unna.de/impfen.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Fairer Handel: Einige Produkte werden teurer

Werne. Weltweit gibt es in der „Corona-Zeit“ höhere Kosten und große Einkommenseinbußen im Handel. Hier sei auch der faire Handel betroffen, teilt Annegert Günther...

Bei positivem PCR-Test: Isolation gilt ohne Anordnung

Kreis Unna. Bei einem positiven Corona-Test ist ab sofort mehr Eigeninitiative nötig. Auch ohne Bescheid einer Behörde müssen sich Betroffene bei einem positiven PCR-Test...

Corona in Werne: Fast 120 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt Unna sind am Wochenende und Montag (24. Januar) 118 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. 91 Menschen gelten in...

Autofahrer in Werne mit fast vier Promille aus dem Verkehr gezogen

Werne. Weil er die Nebelscheinwerfer statt des Abblendlichts eingeschaltet hatte, ist einer Streifenwagenbesatzung der Polizei am Freitagabend (21.01.2022) gegen 23 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug...