Zu einer Protest-Radtour rund um das nördlich der Nordlippestraße geplante Industriegebiet ruft die Bürgerinitiative auf. Start ist bei der Firma Plaß südlich der Nordlippestraße am Stiegenkamp. Foto: BIN
Zu einer Protest-Radtour rund um das nördlich der Nordlippestraße geplante Industriegebiet ruft die Bürgerinitiative auf. Start ist bei der Firma Plaß südlich der Nordlippestraße am Stiegenkamp. Foto: BIN
Anzeige

Werne. Die Bürgerinitiative Industriegebiet Nordlippestraße – kurz BIN – will ein Zeichen setzen und ruft am kommenden Sonntag, 30. Mai, alle Unterstützer zu einer Protest-Radtour rund um das geplante Industriegebiet auf. Treffpunkt ist um 15 Uhr bei der Firma Plaß am Stiegenkamp 1.

Die Corona konforme Aktion sei angemeldet und von den Behörden genehmigt, teilt Mediensprecher Axel Kersting jetzt mit. Mitgliedern, die nicht mehr so ganz mobil seien, werde die Mitnahme in einem E-Auto angeboten. Anmeldungen dafür können unter der E-Mail: bin-werne@posteo.de abgegeben werden.

Anzeige

Rückblickend informiert Axel Kersting über ein Treffen von Vertretern der BIN mit Bürgermister Lothar Christ, das bereits am Freitag, 21. Mai, stattgefunden hat. In dem Gespräch, zu dem der Verwaltungschef eingeladen hatte, sei es speziell um das Thema Bürgerbegehren gegangen, das die BIN initiiert. Über die Einzelheiten des zweistündigen „sehr konstruktiven Gesprächs“ werde die Verwaltung in Abstimmung mit BIN in Kürze berichten, kündigte Kersting an.

Eine weitere Einladung des Bürgermeisters zu einem persönlichen Gespräch habe die BIN zudem am 19. Mai als Antwort auf ihre Stellungnahme zur öffentlichen Mitteilung des Bürgermeisters zum Bürgerbegehren vom 15. Mai erreicht, fügt Kersting außerdem hinzu. Bei diesem Gespräch solle dann etwas tiefer auf die Argumentationen und die verschiedenen Darstellungen eingegangen werden. Für dieses Gespräch sowie für geplante Dialoge mit den Fraktionen laufen bei der BIN die Vorbereitungen.

Anzeige