Zwischen der Straße St. Johannes und der Bergstraße wurde eine Baustellenampel aufgestellt. Foto: Wagner
Die Verkehrsbehinderungen an der Horster Straße werden noch einige Monate bestehen bleiben. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Die Modernisierung der vorhandenen Gas- und Stromleitungen auf der Horster Straße und im angrenzenden Wohngebiet im Bereich Dietrich-Bonhoeffer-, Claus-von-Stauffenberg- und Repke-Straße verzögert sich weiter. Das teilte Versorger Westnetz in einer Pressemitteilung am Donnerstag (1. April) mit.

Grund hierfür sei, dass die erfolgten Arbeiten den Qualitätsprüfungen der Westnetz nicht entsprochen haben. Westnetz habe nunmehr die Konsequenzen gezogen und ein neues Tiefbauunternehmen beauftragt. Ab sofort übernimmt das Tiefbauunternehmen Nüßing aus Drensteinfurt die Bauausführung. Die Verträge mit dem bisher vor Ort tätigen Unternehmen wurden aufgelöst, heißt es weiter.

Anzeige

Zunächst beginnt das Unternehmen Nüßing mit dem Verschließen der Baugruben im Wohngebiet. Somit werden in Kürze wieder sämtliche Wege und Einfahrten passierbar sein. Im Bereich übernimmt Westnetz die Verkehrssicherung und sorgt für einen gefahrlosen Baustellenbetrieb. „Wir bedauern sehr, dass sich die Bauarbeiten nun weiter verzögern und auch die verkehrstechnischen Einschränkungen weiter bestehen bleiben. Mit der Firma Nüßing haben wir einen verantwortungsvollen und zuverlässigen Partner gefunden, der mit Hochdruck an der Fertigstellung der Baumaßnahme arbeiten wird”, sagt Bernd Hölscher, zuständiger Netzmeister bei Westnetz.

Alle bereits erfolgten Arbeiten werden durch die Firma Nüßing in enger Abstimmung mit Westnetz kontrolliert und im Bedarfsfall erneuert. Daher kann es dazu kommen, dass bereits wieder geschlossene Fahrbahn- und Gehwegoberflächen erneut geöffnet werden müssen. Durch diese Zusatzarbeiten verzögert sich die Baumaßnahme voraussichtlich bis Ende Oktober.

„Westnetz bedauert die Verzögerung und bittet alle von den Einschränkungen des Baustellenbetriebs betroffenen Anwohner weiterhin um Verständnis“, heißt es abschließend in der Erklärung des Versorgers.

Anzeige