Samstag, Dezember 4, 2021

Ausschuss berät: Neubau für „Kita am Familiennetz“

Anzeige

Werne. Die „Kita am Fam­i­li­en­netz“ und eine Gruppe der Kita „Auf dem Berg“ sollen kün­ftig in einem neuen und mod­er­nen Gebäude betreut wer­den können. 

Der Träger, die Jugend­hil­fe Werne, möchte deshalb im Osten der Stadt in einem Inve­storen­mod­ell eine Vier-Grup­pen-Kita erricht­en. Am Don­ner­stag, 18. Novem­ber, hat der Auss­chuss für Kinder, Jugend und Fam­i­lie das The­ma auf der Tage­sor­d­nung (17.30 Uhr, Cafe­te­ria des Stadthaus­es, 4. OG). 

- Advertisement -

Als Stan­dort für den Neubau ist laut Beschlussvor­lage das Gelände des alten Kinder­gartens St. Kon­rad an der Stock­umer Straße vorge­se­hen, den die Gemeinde St. Christopho­rus zur Ver­fü­gung stellt, und der abgeris­sen wer­den kann.

Anlass der Pläne sind die ehe­ma­li­gen Ver­wal­tungsräum­lichkeit­en, in denen für die Kita am Fam­i­li­en­netz 2014 zunächst eine Not­gruppe bere­it­gestellt wurde. „Der wach­sende Bedarf an Kita-Plätzen führte schnell dazu, dass drei Grup­pen gebildet wur­den und das Gebäude dafür entsprechend umge­baut wurde. Hier­bei han­delte es sich den­noch um ein Pro­vi­so­ri­um“, heißt es in der Sitzungsvor­lage. Die Ein­schränkun­gen des Stan­dorts hat die Jugend­hil­fe wie fol­gt benannt:

- Die Spielfläche die U3-Kinder zu klein und gepflastert; 

- im Wick­el­raum gibt es wed­er Tages­licht noch Lüftung;

- die Außen­fläche ist zu klein für die Anzahl der Kinder und auch nicht erweiterbar;

- es gibt nur einen Garder­oben­raum für drei Gruppen;

- das Haus befind­et sich auf vier Ebe­nen, wodurch die päd­a­gogis­che Arbeit erschw­ert wird; 

- bei ungün­stiger Wet­ter­lage wird der Rauch der Hackschnitze­lan­lage in Rich­tung Gebäude gedrückt. Noch dazu befinde sich die Kita Lütke­hei­de in direk­ter Nachbarschaft.

Im alten St. Kon­rad-Kinder­garten war zulet­zt die Kita Biber­burg zu Hause. Nach dem Umzug in den Grote-Dahl-Weg ste­ht das Gebäude leer. Nun soll es abgeris­sen wer­den, um Platz für einen Neubau zu schaf­fen. Archiv­fo­to: Wagner

Die Aus­führun­gen der Jugend­hil­fe hät­ten sich im Rah­men ein­er Begutach­tung bestätigt. Für den Neubau biete sich das Gelände an der Stock­umer Straße an. Mit der Bück­er Grundbe­sitz GmbH sei ein in Sachen Kita-Baut­en erfahren­er Investor (Eigen­tümer und Ver­mi­eter) bere­it, dieses Are­al nach neuesten Stan­dards zu bebauen und das Gebäude an den Träger zu vermieten.

Die Stadt Werne müsste in diesem Fall mit zusät­zlichen Mietkosten­zuschüssen von 22.000 Euro rech­nen, heißt es in der Vor­lage zur Finanzierung. Außer­dem sei mit dem Investor ein Garantiev­er­trag (Bürgschaft) zu schließen, der bei ein­er eventuellen Nichtzahlung des Trägers zum Ein­satz käme.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Viel Hitze in Sicht – Klimaanalyse zeigt Strategien auf

Werne. „Ein gutes Klima“ bescheinigte Dr. Monika Steinrücke vom Büro K-Plan aus Bochum im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Wirtschaftsförderung, als sie dort die...

Nach 46 Jahren im Stadhaus: Barbara Schaewitz sagt „Tschüss“

Werne. Nach 46 Dienstjahren in der Stadtverwaltung wurde am Mittwochnachmittag (1. Dezember) Barbara Schaewitz in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Lothar Christ dankte im pandemiebedingt...

RCS spendet 3D-Druck-Zubehör an das Anne-Frank-Gymnasium

Werne. RCS aus Werne unterstützt das Anne-Frank-Gymnasium. Übergeben wurde Zubehör für die 3D-Druck-AG beziehungsweise für den „Makerspace“, um die Schüler bei ihrer weiteren Entwicklung...

3D-Betondruck-Verfahren: Europa-Premiere in Capelle

Capelle. In der Gemeinde Nordkirchen könnte bald das europaweit erste öffentliche Gebäude entstehen, das im 3D-Betondruck-Verfahren errichtet wurde. Gemeinsam mit dem Architekturbüro Steinhoff aus...