Kerstin Obrikat (links) und Claudia Barth empfangen Ina Klimek an der ersten Station und prüfen die Unterlagen. Foto: Wagner
Eine weitere Impfaktion mit dem Vakzine AstraZeneca findet am 10. April in der Linderthalle statt. Die Stadt Werne verlost die Termine. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Wie Alexander Ruhe, Koordinator der Impfaktionen in Werne, bereits vermutet hat, ist der Karsamstag nicht der letzte dezentrale Impftermin in der Linderthalle. Bereits am Samstag, 10. April, von 10 bis 16 Uhr stehen kurzfristig zusätzliche 310 Dosen von AstraZeneca für die Über-60-Jährigen in Werne zur Verfügung. Die Plätze sollen verlost werden. Gute Nachrichten für alle Bürgerinnen und Bürger (Ü60) mit schweren Vorerkrankungen: Wenn sie am Karsamstag nicht berücksichtigt wurden, haben sie nun ein Vorzugsrecht.

Wer aus dem besagten Personenkreis bereit ist, sich mit AstraZeneca impfen zu lassen, muss selbst aktiv werden. Dazu müssen Interessierte ihren Vornamen, Name, Anschrift, Geburtsdatum (wegen Datenabgleich) und Telefonnummer angeben. Die Nachricht kann entweder per E-Mail an impfen@werne.de verschickt oder in den Hausbriefkasten am Stadthaus geworfen werden. Die Abgabefrist endet am Dienstag, 6. April, um 14 Uhr.

Anzeige

„Wir haben uns dafür entschieden, die 310 Möglichkeiten unter notarieller Aufsicht zu verlosen, da in Werne 7.900 dem berechtigten Personenkreis angehören. Das ist für uns eine große Herausforderung, aber wir kriegen das hin“, sagt Dezernent Alexander Ruhe. Der Kreis Unna empfehle das Zufallsprinzip. Gesetzt seien aber die Menschen ab 60 Jahren mit Vorerkrankungen, die am Karsamstag keinen Platz erhalten haben. Ansonsten spielen medizinische Indikatoren am 10. April keine Rolle. Jede(r) der will und zwischen 60 und 79 Jahre alt ist, kommt in den Lostopf.

Am Mittwoch (7. April) werden alle Impfwilligen, die gezogen wurden, von der Stadt benachrichtigt. Ihnen wird dann ein Termin zugewiesen. Außerdem weist Alexander Ruhe daraufhin, dass es sich ausschließlich um einen Ersttermin handelt. Die Zweitimpfung sei dann später bei den Hausärzten möglich.

Anzeige