Uta Cramer (links) überreichte im Namen der ZWAR-Gruppe, deren Mitglieder sie als Fotocollage mitgebracht hatte, die Spende an Heimleiterin Kristina Sollich von der KEW - natürlich unter Einhaltung des Abstandsgebotes. Foto: KEW
Uta Cramer (links) überreichte im Namen der ZWAR-Gruppe, deren Mitglieder sie als Fotocollage mitgebracht hatte, die Spende an Heimleiterin Kristina Sollich von der KEW - natürlich unter Einhaltung des Abstandsgebotes. Foto: KEW
Anzeige

Werne. Gerade hatte Kristina Sollich als Heimleiterin der KEW (Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH) mit großem Bedauern aufgrund der Corona-Krise Ferienfreizeiten für zwei ihrer Gruppen in Schweden und Polen absagen müssen. Gemeinsam mit den Teams und Kindern hatte sie beschlossen, dass Camping an der frischen Luft dieses Jahr genau das Richtige sei – da erreicht das Kinderheim eine Spende über 500 Euro der ZWAR (Zwischen Arbeit und Ruhestand) Werne-Gruppe.

Die Gruppe bestehend aus Menschen, die sich „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ befinden und nicht untätig sein möchten, sondern sich sozial engagieren, unterstützt die KEW genau zum richtigen Zeitpunkt. „So ist ein Grundstock für die Camping-Ausrüstung bereits gesichert“, freut sich Heimleiterin Kristina Sollich und bedankt sich herzlich bei Uta Cramer, Überbringerin der Spende.

Anzeige
Die KEW ist als gemeinnütziger Jugendhilfeträger 2014 als Tochtergesellschaft des Evangelischen Kinderheims Herne, Jugendhilfe Werne und Wanne-Eickel gegründet. Die Einrichtung bietet momentan 28 stationäre Plätze für Kinder zwischen sechs und 18 Jahren und einen Ambulanten Dienst, der Familien in Werne und Lünen unterstützt. Zielgruppe der systemisch-traumapädagogischen Arbeit sind Kinder und Jugendliche und deren Familien, die ein besonderes Angebot der Jugendhilfe benötigen. „Leider haben die Kinder, wenn sie zu uns vermittelt werden, schon häufig in verschiedenen stationären Gruppen gelebt. Umso schöner für alle, wenn es gelingt ihnen längerfristig einen „sicheren Ort“ zum Leben zu bieten“, beschreibt Heimleiterin Kristina Sollich das Konzept der KEW.
Anzeige