Michael Korting und Berenice Vieira Kersting freuen sich, dass der extragroße Weihnachtsbaum in der Praxis für Orthopädie und Osteopathie am Markt 24 die Patienten in Begeisterung versetzt. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. Im historischen Stadtkern brennen seit wenigen Tagen die neuen Weihnachtslichter, doch zum weihnachtlichen Flair gehört eigentlich auch ein schöner Baum, der aufgrund der Absage des Weihnachtsmarktes jedoch gar nicht erst aufgestellt worden ist. Dennoch gibt es in der Innenstadt einen prächtig geschmückten Nadelbaum zu bewundern.

Wer in den vergangenen Tagen einen Termin in der Praxis für Orthopädie und Osteopathie von Michael Korting gehabt hat, dürfte den XXL-Weihnachtsbaum bereits bestaunt haben. „Ich liebe Weihnachten einfach“, erklärt Berenice Vieira Kersting, die sich sonst um die myofasziale Therapie der Patienten kümmert. Die Brasilianerin hat die Begeisterung für das Fest der Feste aus ihrer Heimat mitgebracht. Da ist im Dezember zwar Hochsommer und dort werden Palmen geschmückt, doch gefeiert wird ebenso intensiv wie in hiesigen Breitengraden.

Anzeige

Für den großen Hingucker gibt es aber noch einen anderen Grund. „Wenn Patienten zu uns kommen, haben die in der Regel Schmerzen. Wenn sie dann den Baum sehen, kommen sie sofort auf andere, positive Gedanken“, hat Berenice Vieira Kersting bereits in den beiden vergangenen Jahren festgestellt, als das Praxis-Team die Patienten bereits mit weihnachtlich geschmückten Bäumen überrascht hat. In jedem Jahr ist der Baum seit dem etwas größer geworden.

Insgesamt fünf Personen haben geholfen, den sieben Meter langen Baum ins Treppenhaus zu bugsieren. Foto: Volkmer

Insgesamt fünf Personen waren jüngst im Einsatz, um den in diesem Jahr sieben Meter langen Baum ins Treppenhaus zu bugsieren. „Das ist schon eine gewisse Arbeit gewesen“, blickt Michael Korting auf den nicht ganz einfachen Aufbau zurück. Viel Platz nach oben gibt es nun nicht mehr. „Beim nächsten Mal müssten wir dann schon einige Deckenplatten rausnehmen, falls der Baum noch größer sein sollte“, schmunzelt der Facharzt für Orthopädie. Mit der Größe des Baums ist übrigens auch der Schmuck immer mehr geworden. „Ein paar weitere Dekorationen werde ich beim Einkaufen schon finden“, freut sich Berenice Vieira Kersting schon auf das nächste Weihnachtsfest.

Anzeige