Montag, September 26, 2022

Wenn Spielgeräte Barrieren schaffen

Anzeige

Wer­ne. Anika Hils­mann ist mit ihren Kin­dern auf einem Spiel­platz. Am Dreh­ka­rus­sell, auf dem ihre Zwil­lin­ge toben, fragt eins: „Was ist das für ein Bügel?“. Auch Hils­mann kann es erst nicht rich­tig zuord­nen. Eine Metall­stan­ge und etwa zwei Qua­drat­me­ter gro­ße Flä­che zie­ren eine Sei­te des Karus­sells. Nach eini­gen Über­le­gun­gen wird klar: Es han­delt sich um ein behin­der­ten­ge­rech­tes Spiel­ge­rät vor dem War­te­be­reich der Kli­nik in Unna-Königsborn.

„Mein Mann und ich haben dann über­legt: Gibt es in Wer­ne über­haupt einen Spiel­platz für Geh­be­hin­der­te? Und schnell sind wir zu dem Ent­schluss gekom­men – nein“, sagt Hils­mann. Bar­rie­re­frei – das sei­en so gut wie alle Spiel­plät­ze, Kitas und Schu­len. Das hei­ße aber noch lan­ge nicht, dass die Anla­gen auch behin­der­ten­ge­recht sind. „Es gibt kei­ne Schau­keln, Bud­del­kis­ten oder Spiel­ge­rä­te, die für geh­be­hin­der­te Kin­der infra­ge kom­men. Sie kön­nen den Spiel­platz zwar betre­ten, müs­sen sonst aber nur zuschau­en, wie die ande­ren Kin­der toben“, sagt die 39-Jäh­ri­ge. Hils­mann selbst ist nicht von dem Pro­blem betrof­fen, auch ihre Zwil­lin­ge nicht. Dass es Kin­der gibt, die durch man­geln­de Spie­lerä­te nicht am gesell­schaft­li­chen Leben teil­neh­men kön­nen, nimmt sie trotz­dem mit. „Sie füh­len sich so schon aus­ge­schlos­sen, da muss man nicht noch mehr Aus­gren­zung schaf­fen“, ist sich die gebür­ti­ge Wer­ne­rin sicher.

- Advertisement -

Hils­mann wand­te sich an alle Par­tei­en mit der Bit­te, das The­ma auf­zu­grei­fen. Nur ein alter Bekann­ter von der Lin­ken mel­de­te sich zurück und sag­te, er wol­le das The­ma ange­hen. Auch dem Bür­ger­meis­ter Lothar Christ habe Hils­mann geschrie­ben. Christ hal­te das The­ma eben­falls für wich­tig und will es in der nächs­ten Rats­sit­zung anspre­chen. Er habe Hils­mann auch gebe­ten, eini­ge Bei­spiel­städ­te zu nen­nen, in denen es sol­che Spiel­ge­rä­te gibt. „Ich muss­te ewig lan­ge im Inter­net suchen, bis ich über­haupt etwas gefun­den habe. In Kiel oder Nord­kir­chen gibt es wel­che“, so Hils­mann. Die­se gren­zen aber oft an spe­zi­el­le Kli­ni­ken an und sei­en nicht immer öffentlich.

„Es geht ja nicht nur um die Kin­der. Auch älte­re Besu­cher mit Rol­la­tor oder Behin­de­rung wol­len womög­lich mit ihren Enkeln auf den Spiel­platz“, sagt Hils­mann. Die Anfahrt zu den ein­zel­nen Spiel­ge­rä­ten mit einem Roll­stuhl sei oft durch Kies oder unebe­ne Wie­sen nicht möglich.

Dass die behin­der­ten­ge­rech­ten Spiel­ge­rä­te wesent­lich teu­rer sind als her­kömm­li­che Gerä­te, ist Hils­mann durch­aus bewusst. Aber gera­de bei Insti­tu­tio­nen, die sich behin­der­ten­ge­recht und inte­gra­tiv nen­nen, sei­en geeig­ne­te Spiel­flä­chen sehr wich­tig. Auf die Fra­ge, ob in der Stadt über­haupt Bedarf an sol­chen Spiel­ge­rä­ten besteht, hat die Wer­ne­rin eine kla­re Ant­wort: „Und wenn nur ein geh­be­hin­der­tes Kind am Ende ein pas­sen­des Spiel­ge­rät hat – das reicht schon aus“.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Corona in Werne: 31 neue Infektionen nach dem Wochenende

Werne/Kreis Unna. Dem Kreisgesundheitsamt sind über das Wochenende und am Montag (26. September 2022) 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Werne übermittelt worden. Im...

Kinder- und Jugendparlament: „Zaghaftigkeit” und „Querstellen”

Werne. Die Schaffung eines Jugend- und Kinderparlaments wurde in der vergangenen Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung auf die lange Bank geschoben. Damit wollen sich Antragsteller Bündnis 90/Die Grünen...

1,7 Promille: Pedelec-Fahrer kollidiert in Werne mit Laterne und stürzt

Werne. Die Polizei hat am zurückliegenden Wochenende einen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol auch in Werne aufgenommen. Das berichtet die Kreispolizeibehörde Unna. In der...

Erfolgreiche Premieren bei Rad-Touristik des RSC Werne

Werne. Der RSC Werne hat am Sonntag, 25. September, wieder seine Radtouristikfahrt (RTF) durchgeführt. Dabei gab es gleich zwei Premieren, die direkt überaus gut...