Dagmar Reuter (rechts) aus dem Jugendamt überreichte der 6b sehr zur Freude der Mädchen und Jungen sowie Lehrerin Nicole Sommer-Bergmann und Schulleiter Thorsten Schröer die Preise. Foto: Wagner
Dagmar Reuter (rechts) aus dem Jugendamt überreichte der 6b sehr zur Freude der Mädchen und Jungen sowie Lehrerin Nicole Sommer-Bergmann und Schulleiter Thorsten Schröer die Preise. Foto: Wagner
Anzeige

Werne. Was könnte die Stadt Werne in Zukunft kinderfreundlicher und lebenswerter machen? Dieser Aufgabe stellte sich auch die Klasse 6b beim Streetart-Wettbewerb zum Weltkindertag. Die Schülerinnen und Schüler nahmen bunte Kreide in die Hand, bemalten das graue Schulhofpflaster und wurden mit Preisen belohnt.

„Kinderrechte sind wichtig. Deshalb haben wir den Wettbewerb gestartet, um auch dem Bürgermeister eure Bilder zu zeigen und mit ihm zu diskutieren, was sich davon vielleicht in der Stadt umsetzen lässt“, sprach Jugendpflegerin Dagmar Reuter zu den Mädchen und Jungen, die im Kunstunterricht bei Nicole Sommer-Bergmann ihre Wünsche für Werne skizzierten.

Anzeige

Zwei zweite Plätze räumte die 6b des Gymnasiums ab und sicherte sich damit 500 Euro für die Klassenklasse. Während die Kinder einen Ausflug in einen Freizeitpark favorisierten, konnte sich die Lehrerin auch einen Kunst-Workshop in der Schule vorstellen.

Im Mittelpunkt des ersten Bildes stand die Weltkugel. „Wir wollen zeigen, dass alle Kinder gleich sind und alle die gleichen Rechte haben“, erklärte Karolina. Für die andere Gruppe ergänzte Lina: „Die Hautfarbe ist egal, jeder ist schön. Alle sollten Freunde sein.“

Dagmar Reuter kündigte an, alle Fotos auf der Homepage der Stadt Werne zu veröffentlichen.

Anzeige