Claudia Närdemann und Stephan Krampe unterstützen die Kampagne des DRK und hoffen auf zahlreiche Blutspender. Foto: Isabel Schütte
Claudia Närdemann und Stephan Krampe unterstützen die Kampagne des DRK und hoffen auf zahlreiche Blutspender. Foto: Isabel Schütte
Anzeige

Herbern. Mit dem Ziel, rund um die beiden Blutspendetermine am Dienstag 27., und Mittwoch, 28. Oktober, in Herbern im Jochen-Klepper Haus (Ostlandstraße 7) auf das überlebenswichtige Thema Blutspende aufmerksam zu machen, haben die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes die aktuell laufende Kampagne „#missingtype – erst wenn‘s fehlt, fällt‘s auf“ ins Leben gerufen.

Mittels der beispielsweise in Namenszügen fehlenden Buchstaben A, B und O, stellvertretend für die Blutgruppen A, AB, B und 0, machen Partner auf die Folgen fehlender Blutspenden aufmerksam und setzen so ein gemeinsames, starkes Zeichen für die Blutspende. Auch der Herberner Ortsverein unterstützt die Aktion. Herberner Firmen wurden hierfür vom Jugendrotkreuz angesprochen. Stephan Krampe von Krampe Werkzeuge GmbH & Co. KG beteiligt sich gerne an der Kampagne. In seinem Firmenlogo hat er jetzt den Buchstaben A abgeklebt. Er selbst hat bereits 25-mal Blut gespendet.

Anzeige

Damit die lebenswichtige Versorgung auch in Corona-Zeiten aufrechterhalten werden kann, ist dieses Engagement alternativlos. Bei den angebotenen Terminen besteht kein erhöhtes Ansteckungsrisiko.

Bei den beiden Blutspende-Terminen des DRK Herbern am 27. und 28. Oktober von jeweils 15.30 Uhr bis 20.30 Uhr werden wieder Terminreservierungen vergeben. Weitere Informationen unter: www.blutspendedienst-west.de

Anzeige