Glimpflich für Menschen und Tiere ging der Feuerwehreinsatz auf der A1 aus. Foto: Feuerwehr Werne
Glimpflich für Menschen und Tiere ging der Feuerwehreinsatz auf der A1 aus. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots) – Am Samstagmittag um 12:33 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne per digitalem Meldeempfänger auf die Bundesautobahn 1 alarmiert. Ein mit zwei Personen besetzter Lkw fuhr auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen als der Fahrer bemerkte, dass Funken aus dem Radkasten schlugen und Rauch zu erkennen war.

Da eine Bremse wahrscheinlich festgelaufen war, wählte der Fahrer den Notruf und beschrieb dem Disponenten in der Kreisleitstelle in Unna seine Lage. Der zuerst an der Einsatzstelle  ingetroffene Leiter der Wehr, Stadtbrandinspektor Thomas Temmann, konnte den nachrückenden Kräften über Funk bereits Entwarnung geben. Der Fahrer hatte mit Wasser einen ersten Löscherfolg erzielt und es brauchten nicht alle Einsatzfahrzeuge auf die Autobahn auffahren.

Anzeige

Der Lkw hatte seine Fahrt bis zum Parkplatz Hasenkämpe an der A1 fortgesetzt und hatte dort gestoppt. Die Einsatzkräfte des Löschzuges Stadtmitte kühlten die heiß gelaufene Bremse mit einem C-Rohr ab und kontrollierten diese mit der Wärmebildkamera. Der Einsatz konnte nach rund 30 Minuten beendet werden.

Ohne das beherzte Eingreifen des LkwFahrers hätte die Sache schlimmer für das Fahrzeug und die geladenen Schweine ausgehen können. So blieb es bei leichten Schäden im Bereich der Bremse, analysierte Feuerwehrsprecher Tobias Tenk. Der Lkw sollte auf dem Parkplatz Hasenkämpe stehen bleiben und die Tiere umgeladen werden. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen [1-KDOW-1, 1-HLF20-1, 1-TLF3000-1] sowie der Rettungsdienst aus Werne und die Autobahnpolizei.

Anzeige