Die Polizei sicherte bereits beim Eintreffen der Feuerwehr die Einfahrt in den Hansaring, so dass die Feuerwehr die Kreuzung Hansaring/ Goerdeler Straße bzw. den hinteren Teil der Goerdeler Straße absperrte. Foto: Feuerwehr Werne
Die Polizei sicherte bereits beim Eintreffen der Feuerwehr die Einfahrt in den Hansaring, so dass die Feuerwehr die Kreuzung Hansaring/ Goerdeler Straße bzw. den hinteren Teil der Goerdeler Straße absperrte. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots). Am Donnerstagmorgen um 4.37 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne zu einem wahrscheinlichen Wasserrohrbruch an die Kreuzung Horster Straße / Ecke Hansaring alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich die Vermutung, denn das Wasser floss in stetigem Strom aus der Horster Straße den Hansaring hinunter. Ein defektes Wasserrohr hatte den Gehweg Ecke Horster Straße ausgespült. Die Straße und der Gehweg waren durch die ausgespülten Steine und den Sand stark verschmutzt.

Anzeige

Die Polizei sicherte bereits beim Eintreffen der Feuerwehr die Einfahrt in den Hansaring, so dass die Feuerwehr die Kreuzung Hansaring/Goerdeler Straße bzw. den hinteren Teil der Goerdeler Straße absperrte. Der Bereich wurde großräumig ausgeleuchtet und gesichert, um etwaige Unfälle durch Aquaplaning zu vermeiden. Die Wassermassen konnten durch mehrere Gullys abfließen.

Ein Teil vom Hansaring, Ecke Horster Straße sowie die Kreuzung Hansaring / Goerdeler Straße war für die Dauer von ca. 1,5 Stunden voll gesperrt. Der stetig wachsende morgendliche Berufsverkehr musste einen Umweg über den Hansaring nehmen.

Zum Abschiebern der Wasserleitung wurde der Versorger Gelsenwasser alarmiert. Mit Hilfe des Planwerks konnte der korrekte Schieber gefunden werden. Das zugehörige Hinweisschild befand sich etwas zugewachsen in einer Hecke, so dass es nicht auf Anhieb gefunden wurde. Nach circa 50 Minuten konnte Gelsenwasser die Leitung schließen und eigene Sicherungsmaßnahmen auf dem Gehweg und der Straße aufbauen, heißt es im Bericht der Freiwilligen Feuerwehr Werne.

Es waren 17 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls beteiligt war die Polizei Werne sowie der Versorger Gelsenwasser.

Anzeige