Markus Klenner (1. Vorsitzender Lütkeheide/links) und Wolfgang Schmidt (Ehrenvorsitzender Frohsinn 07) stellten den Dachverein vor. Foto: Isabel Schütte
Markus Klenner (1. Vorsitzender Lütkeheide/links) und Wolfgang Schmidt (Ehrenvorsitzender Frohsinn 07) stellten den Dachverein vor. Foto: Isabel Schütte
Anzeige

Werne. Der demographische Wandel macht auch vorm Schützenwesen keinen Halt. Schrumpfende Mitgliederzahlen machen den Vereinen zu schaffen. Daher haben sich am vergangenen Freitag die geschäftsführenden Vorstände der Werner Schützenvereine Lütkeheide und Frohsinn 07 im Frohsinn-Vereinsheim an der Lippestraße getroffen um die Vorbereitungen für den neuen gemeinsamen Dachverein abzuschließen.

Die Überlegungen sind nicht neu. Erste Gespräche haben schon vor über zehn Jahren stattgefunden“, sagte der erste Vorsitzende des Schützenvereins Lütkenheide, Markus Klenner. Bei der anstehenden Mitgliederversammlung am 12. September (Samstag) um 16 Uhr im Saal des Gasthauses Tingelhoff in Stockum soll offiziell der neue Dachverband beider Vereine gegründet werden. Das Logo für den neuen Verein steht schon fest, ein Name hingegen wird erst bei der Versammlung abgestimmt. Markus Klenner (1. Vorsitzender Lütkeheide) und Wolfgang Schmidt (Ehrenvorsitzender Frohsinn 07) werden als Vorstandssprecher fungieren.

Anzeige

Doch nicht nur dieses Thema steht auf der Agenda der Mitgliederversammlung. Auch die Planungen für die gemeinsamen Schützenfeste wie auch Informationen und weitere organisatorische Abläufe sollen bekannt gegeben werden. „Somit sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“, sagte Wolfgang Schmidt. Die Zusammenführung beider Vereine ist ein Gewinn für alle Schützenbrüder und Schwestern.

Es bringt weder etwas für die Mitglieder noch für die Besucher, wenn wir mit immer weniger Aktiven versuchen, derartige Feste aufzuziehen, die wir in absehbarer Zeit weder organisatorisch noch finanziell stemmen können“, war der einhellige Tenor. Den Rotstift anzusetzen und am Schützenfest zu sparen, war aber nie ein Thema. „Damit wird ein Schützenverein im Gegensatz zu den anderen größeren Vereinen noch unattraktiver und die Abwärtsspirale geht weiter. Letztendlich ein schleichender Tod!“, betont Markus Klenner.

Da in beiden Vereinen eine jeweils über 70-jährige bzw. über 110-jährige Vereinstradition besteht, sind die Vorstände darum bedacht, diese zu erhalten. Daher bleiben die beiden Vereine auch rechtlich selbstständig und werden auch weiterhin jeweils eigene Veranstaltungen durchführen. Vereinskönige wird es daher in beiden Vereinen auch zukünftig geben. Nur mit dem Unterschied, dass diese dann nur innerhalb des jeweiligen Vereins Repräsentationsfunktion haben.

Das neue Logo wurde vom zweiten Vorsitzenden des Schützenvereines Lütkeheide, Ingo Harhoff, entworfen.
Das neue Logo wurde vom zweiten Vorsitzenden des Schützenvereines Lütkeheide, Ingo Harhoff, entworfen.

Wenn es um das gemeinsame Schützenfest und dem daraus resultierenden gemeinsamen Königspaar geht, dann schlagen die Uhren zukünftig anders. Und zwar beginnend ab 2021. Nach einer gemeinsamen Vorübung im Vereinsgebiet der Lütkeheideschützen, im dessen Rahmen diese auch ihren neuen Vereinskönig ermitteln, steht Pfingsten 2021 das erste gemeinsame Schützenfest auf dem Plan, welches wie bisher im „ungeraden Jahr“ im Dahl (Festzelt) und am Dornberg (Vogelschießen) ausgerichtet wird.

Den Ablauf hatten beide Vereine bereits 2018 bzw. 2019 bei ihren Schützenfesten angeglichen, so dass es hier kaum Umstellungen gibt. Beim Festball am Freitagabend werden die beiden scheidenden Königs- bzw. Kaiserpaare aus der Lüteheide und dem Evenkamp (Frohsinn) verabschiedet. Am Samstag wird dann das erste gemeinsame Königspaar ermittelt, welches aber einmalig nur eine einjährige Amtszeit haben wird und am Pfingstsonntag seinen Festball feiern kann. Mit einem Frühschoppen endet das erste gemeinsame Fest.

Dank der sehr guten Zusammenarbeit in den beiden geschäftsführenden Vorständen konnte diese innerhalb nur eines Monats alle notwendigen Verpflichtungen und Verträge abschließen. Mit Christian Deitermann aus Herbern konnte ein guter Festwirt für die Premiere verpflichtet werden. Die musikalische Unterstützung kommt von den Spielmannszügen Frohsinn 07, Grün-Weiß Drensteinfurt, den Turmbläsern Davensberg und das Dweilorkest Oln’zels Knooi Ensemble bei den Umzügen und Platzkonzerten sowie von der Tanz- und Showband 2Night und DJ Björn Pospiech für die Festbälle sowie die DJ-Party nach dem Vogelschießen. Ab 2022 geht auch der neue Dachverein auf einen 2-Jahres-Rhythmus über.

Es ist – nicht nur wegen Corona – eine sehr bewegende aber auch spannende Zeit. Alle Beteiligten betreten Neuland und werden hierzu ihr bestes geben, damit wir eine Erfolgsgeschichte schreiben können“, sind sich die Verantwortlichen einig. Aus besonderem Anlass findet die anstehende Versammlung in Uniform ohne Kopfbedeckung statt. Die Corona-Hygiene-Vorschriften für die Gastronomie sind zu beachten. Daher werden alle Teilnehmer gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Anzeige