Der Leseausweis der Stadtbücherei Werne ist die Eintrittskarte in die vielfältige Medienwelt der Bibliothek im Alten Steinhaus. Foto: Volkmer
Der Leseausweis der Stadtbücherei Werne ist die Eintrittskarte in die vielfältige Medienwelt der Bibliothek im Alten Steinhaus. Foto: Volkmer
Anzeige

Werne. Winterblues? Corona-Frust? Langeweile? Kein Problem. Denn der Leseausweis der Stadtbücherei Werne ist die Eintrittskarte in die vielfältige Medienwelt der Bibliothek im Alten Steinhaus, die so aktuell ist, wie das historische Gebäude aus dem 14. Jahrhundert am Moormannplatz alt. Für das Gespräch mit WERNEplus über die beliebte Kultureinrichtung haben Leiterin Gerlinde Schürkmann und Stellvertreterin Marion Gloger aufgetischt, was die Regale an angesagten Titeln so hergeben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden quer durch alle Genres, Medienarten und Altersgruppen fündig, können sich mit witzigen, spannenden und stimmungsvollen Geschichten die Vorweihnachtszeit vertreiben. Ob Romane, Sachbücher, Ratgeber Konsolenspiele, DVD & BluRays, Hörspiele, Zeitungen und Zeitschriften– das Repertoire ist riesig.

Da wuselt etwa Paul Maars fröhliches Sams durch die Weihnachtszeit, bringt Cinderella aus dem Tonie-Hörspiel die Märchenwelt ins Kinderzimmer oder entführt Walter Moers in seinem Fantasy-Roman in die „Stadt der träumenden Bücher“. „Der Kicker“ und „11 Freunde am Abgrund“ bieten Fußballthemen aus dem Zeitschriften-Regal, Holly Bakers „Der Zauber der Schneeflocken“ und Liebigs „Das Winterkarussell“ Lesestoff passend zur Jahreszeit. Sachbücher wie „Das Ende der Klimakrise“ von Luisa Neubauer und Alexander Repenning sowie der „Straßen-Doc“ von Gerhard Trabert greifen gesellschaftliche Themen auf. Ferner kann man sich etwa von Sebastian Fitzeks Psychothriller „Der Heimweg“ kriminell gut unterhalten lassen und wer es lieber entspannter mag, kann sich im Heimkino anschauen, wie Udo Lindenberg sein Ding macht oder über Marc-Uwe Klings Känguru-Chroniken ablachen.

Anzeige

Angebot und Vielfalt der 45.000 Medien sowie zusätzlich mit 20.000 digitalen Titel (eBooks, eAudio und eLearning-Kurse zum Download in der Onleihe24) sind aber längst nicht alles, wenn es um das moderne Konzept der Bibliothek geht. Denn das Bücherei-Team hat sich der pädagogischen Leseförderung in Bildungspartnerschaft mit Grundschulen, Kitas, Stadt, Elternvertretern und Schülern verschrieben. So bereitet Marion Gloger z.B. auf Vorschlag ein Thema mit Materialien aus dem Fundus vor, das dann an einem Vormittag intensiv behandelt werden kann. Parallel zu den Inhalten werden so Methoden der Recherche, der Umgang mit Inhaltsverzeichnissen, Register und Online-Katalog sowie der Arbeit im Team vermittelt, schildern die Leiterinnen. Der Bücherei-Führerschein für Viertklässler und Medienkästen für den Schulunterricht sind etablierte Bausteine des Konzepts.

Marion Gloger und Gerlinde Schürkmann (v.l.) können im Fundus der Stadtbücherei aus dem Vollem schöpfen und sind mit vielen Medien-Tipps für eine unterhaltsame Vorweihnachtszeit zur Stelle. Foto: Gaby Brüggemann
Marion Gloger und Gerlinde Schürkmann (v.l.) können im Fundus der Stadtbücherei aus dem Vollem schöpfen und sind mit vielen Medien-Tipps für eine unterhaltsame Vorweihnachtszeit zur Stelle. Foto: Gaby Brüggemann

Förderverein sucht Verstärkung

Bekannt und beliebt sind zudem Veranstaltungen wie Autorenlesungen, Sommerleseclub, Märchenhaftes Werne oder das LiteraTurnier. Immer an Buß- und Bettag und am Aschermittwoch steigen Liane Jäger, Hartmut Marks, Ludger Burmann und Magnus zum humorigen Wettstreit in Sachen Literatur in die Bücher-Arena. „Wir sind gut vernetzt“, betonen Schürkmann und Gloger unisono zum Rückhalt in der Stadt und können vor allem auf die Unterstützung durch den Förderverein Stadtbücherei e.V. von 1976 zurückgreifen. Seither fördert der Verein mit beachtlichen Spenden und vielen kreativen Veranstaltungen sowohl Sachausstattung wie bildungspolitischen Auftrag. Neben vielen Neuanschaffungen für den Bestand und neuer Ausstattung mit Wohlfühl-Mobiliar für den Lesebereich wurden beispielsweise eine Grundausstattung der Tonie-Hörspiel-Boxen für Kinder gekauft. Jetzt hofft der Förderverein auf personelle Verstärkung für die gemeinnützige Kulturarbeit, die die Verbundenheit von Bevölkerung und Bücherei stärken und neue Lesegruppen ansprechen möchte, wirbt Vorsitzender Andreas Bassendowski im Namen des Vereins um neue Mitglieder.

Die Stadtbücherei ist auch während des Lockdowns zu den üblichen Zeiten geöffnet: Dienstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr; Mittwoch 14 bis 18 Uhr; Donnerstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr; Freitag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Die Besucherzahl ist auf 12 und die Aufenthaltsdauer auf 30 Minuten  beschränkt. Um die Zahl der anwesenden Personen kontrollieren zu können, nimmt jeder Besucher einen Korb mit. Die öffentlichen Rechner können benutzt werden, nicht aber der Gaming-Bereich. Der Arbeitsraum ist geschlossen. Auch ein längerer Aufenthalt in der mit gemütlichen Möbeln ausgestatteten Leseecke und die Nutzung der Kaffeeautomaten ist nicht möglich. Es gelten die Abstands- und hygieneregeln zur Corona-Pandemie.

Öffnungszeiten rund um Weihnachten

Die Stadtbücherei bleibt vom 23. Dezember 2020 bis einschließlich 2. Januar 2021 geschlossen. Bis Dienstag, 22. Dezember, besteht die Möglichkeit, sich für die Feiertage noch mit Lesestoff einzudecken. Die Bibliothek öffnet wieder zu den gewohnten Zeiten am Dienstag, 5. Januar 2021. Leihfristverlängerungen sind möglich über den Online-Katalog (https://wwwopac.werne.de, Funktion Konto) oder telefonisch unter 925170 (Anrufbeantworter).

Ein Tipp vom Büchereiteam: Das Herunterladen von eBooks, eAudios und anderer digitaler Medien ist auch über die Feiertage möglich. Das Portal www.onleihe24.de bleibt rund um die Uhr geöffnet.

Alle Informationen unter www.werne.de und www.foerderverein-stadtbuecherei-werne.de oder in der Stadtbücherei Moormannplatz 12, Tel. 02389/92517-0

Anzeige