Am städtischen Anne-Frank-Gymnasium in Werne gibt es den nächsten Coronafall. Foto: Kreativshooting
Am städtischen Anne-Frank-Gymnasium in Werne gibt es die nächsten Coronafälle. Foto: Kreativshooting
Anzeige

Werne. Am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) sind innerhalb von einer Woche drei Coronafälle gemeldet worden. Ein Junge aus der Einführungsphase (EF), sprich zehnte Klasse, wurde positiv auf das Virus getestet, genauso wie eine Schülerin der Q2. Schulleiter Marcel Damberg informierte nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt die betroffenen Familien am Sonntag (21. November) über das weitere Vorgehen.

„Dass sich Coronafälle häufen, kann man so direkt nicht sagen, wenn in einer Woche bei über 650 Schülerinnen und Schülern nur insgesamt drei nachgewiesene Fälle festgestellt worden sind. Aber die Auswirkungen der Fälle in der 6c, Q2 und jetzt auch in der EF sind spürbar”, schreibt Marcel Damberg.

Anzeige

Die Schülerinnen und Schüler der Q2, die vom 9. auf den 10. November mit einer jetzt positiv getesteten Mitschülerin gemeinsam im Unterricht waren oder die Pausen im Q2-Bereich verbracht haben, wurden in der zweiten großen Pause am vergangenen Freitag durch die Schulleitung auf Weisung des Kreisgesundheitsamtes Unna informiert und bis einschließlich zum 25. November 2020 nach Hause in Quarantäne geschickt. „Das sind nur drei Tage und 16 Schülerinnen und Schüler der Q2 sind gar nicht betroffen. Trotzdem sind Klausuren in der nächsten Woche tangiert, die nachgeholt werden müssen”, heißt es weiter. Seit Freitag seien Eltern und Schüler über alle Maßnahmen und die neuen Klausurtermine informiert.

Am Samstagabend kam ein neu festgestellter Coronafall in der Jahrgangsstufe EF hinzu. Dieser basiert auf einen Schnelltest. Die AFG-Schulleitung reagierte sofort und informierte alle Betroffenen. Da beinahe alle Schülerinnen und Schüler der EF zwischen dem 18. und 19. November Kontakt oder Unterricht mit dem positiv getesteten Mitschüler hatten, bleibt die EF auf Vorschlag des Kreisgesundheitsamtes erst einmal komplett zu Hause, bis das PCR-Testergebnis bekannt ist. Da ein Kooperationskurs betroffen ist, wurde auch das St. Christophorus Gymnasium bereits informiert, so die Schulleitung weiter.

Für den Fall, dass auch das PCR-Ergebnis positiv ist, wird das Kreisgesundheitsamt eine Quarantäne aussprechen. „Alle Informationen und Anordnungen werden Ihnen dann per E-Mail oder postalisch über das Ordnungsamt Ihres Wohnortes zugehen”, erklärt Damberg. Die Schülerinnen und Schüler, die mit dem coronapositiven Mitschüler vom 18. auf den 19. November im gemeinsamen Unterricht gewesen sind, begeben sich dann bis zum 3. Dezember 2020 in Quarantäne und damit in das Lernen auf Distanz. Die neuen Klausurtermine werden zügig bekannt geben, verspricht die Schulleitung.

Erst am Mittwoch schickte das Gesundheitsamt des Kreises Unna 38 Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrkraft in Quarantäne, nachdem ein Kind einer sechsten Klasse positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden war.

Anzeige