Gute Nachrichten aus der Kita Lütkeheide: Es gibt keine weiteren Corona-Fälle unter den Kindern. Foto: Wagner
Gute Nachrichten aus der Kita Lütkeheide: Es gibt keine weiteren Corona-Fälle in der Einrichtung. Foto: Wagner
Anzeige

Update Donnerstag, 25. Juni, 18 Uhr

Wie der Kreis Unna am Nachmittag mitteilte, sind alle Testergebnisse nach dem gestern vorgenommenen zweiten Abstrich in der Kita Lütkeheide negativ. Allerdings sei ein Kind vom Kinderarzt getestet worden. Das Ergebnis stehe noch aus. Beim ersten Abstrich habe es aber keinen Befund gegeben.

Anzeige

Update Samstag, 12.55 Uhr

Nach Informationen von WERNEplus gibt es in der Kita Lütkeheide an der Ottostraße in Werne keine weiteren positiv auf Covid-19 getesteten Personen. Alle Testergebnisse der Mädchen und Jungen sowie der Erzieherinnen, durchgeführt vom Gesundheitsamt am gestrigen Freitag, waren negativ. Die gute Nachricht überbrachte Kita-Leiterin Kerstin Funhoff den Eltern persönlich am Samstagvormittag.

In einer Gruppe gab es zwei Corona-Fälle. Es handelt sich dabei um Geschwister des Kindes, das an der Wiehagenschule positiv getestet wurde. Die 14-tägige Quarantäne gilt weiterhin für die Kita-Gruppe, eine zweite Testung erfolgt im Laufe der kommenden Woche.

Der Verdachtsfall eines Erstklässlers an der Wiehagenschule, der Kontakt zum positiv getesteten Kind aus der zweiten Klasse hatte, bestätigte sich nicht. Das teilte Jugenddezernent Alexander Ruhe erleichtert fest. “Die Schülerinnen und Schüler dieser ersten Klasse können Montag aber noch zu Hause bleiben”, sagte er.

Update Freitag, 13.00 Uhr

Werne. Wie Jugenddezernent Alexander Ruhe soeben mitteilte, gibt es in der zweiten Klasse der Wiehagenschule einen zweiten positiven Coronafall. Das ergaben die Tests, die gestern durchgeführt wurden. “Dieses Kind stand in Kontakt mit einem Erstklässler, so dass wir hier zusätzlich einen Verdachtsfall haben”, sagte Ruhe. Vorsichtshalber fand für die Schülerinnen und Schüler dieser Klasse kein Unterricht statt. Auch die Frühbetreuung wurde heute ausgesetzt. “Das Gesundheitsamt hat entschieden, dass die Kinder einen Tag lang nicht kommen sollen. Das ist mir aber zu unsicher. Wir haben daher allen gesagt, dass sie auch Montag zuhause bleiben müssen”, so Alexander Ruhe weiter.

Das Kind aus der ersten Klasse, das unter Verdacht steht, wird heute noch auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis steht dann morgen fest – genau wie von den Kindern der Kita Lütkeheide.

“Wir befinden uns in einer schwierigen Situation und können die Sorgen der Eltern verstehen. Allerdings ist bislang nur eine Klasse betroffen. Nach der Klärung des Verdachtfalls sehen wir weiter und entscheiden notfalls über weitere Schritte”, erklärte der Jugenddezernent.

Sachstand gestern

Werne. An der Wiehagenschule hat sich ein Kind mit dem Coronavirus angesteckt. Bekannt wurden am Donnerstag auch zwei Fälle in der Kita Lütkeheide. Alle Kinder kommen aus einer Familie.

Gegen 9.30 Uhr verständigte die Schulleitung alle Eltern der betroffenen Klasse. Nur eine halbe Stunde später hatten sich fast alle Erziehungsberechtigten auf dem Schulhof versammelt. Kurz darauf traf ein dreiköpfiges Team des Kreis-Gesundheitsamtes ein und klärte die Eltern über das weitere Vorgehen auf.

Schulleiterin Nicola Buschkotte überbrachte den Mädchen und Jungen der Klasse die Nachricht. Einzeln wurden die SchülerInnen zu ihren Eltern gebracht. Dann begann die erste Testung aller 26 Kinder sowie der Lehrerin und der Integrationskraft. Morgen am frühen Nachmittag werden die Laborergebnisse vorliegen, lautete die Information. Zum zweiten Mal werden die Kontaktpersonen schließlich noch am kommenden Montag getestet.

Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte befinden sich seit heute Mittag in einer 14 Tage dauernden Quarantäne und haben damit bereits Sommerferien. Als “Kontaktpersonen einer Kontaktperson” wurde für die Eltern keine Quarantäne angeordnet. Das wäre erst der Fall, wenn ihr Kind positiv auf das Virus getestet werden sollte. “Wir gehen aber stark davon aus, dass alle Kontaktpersonen, also die Klassenkameraden, gesund sind”, verbreitete der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Optimismus.

Alexander Ruhe berichtete, dass zwischen den Fällen an der Wiehagenschule und in der Vorwoche an der Uhlandschule ein Zusammenhang bestehe. “Es sind drei Familien betroffen, die sich untereinander kennen und in Kontakt standen”, so der Jugenddezernent.

Gute Nachrichten gibt es heute aber auch: Die Laborergebnisse der am 16. Juni zum zweiten Mal getesteten Kinder der Uhlandschule sowie der ebenfalls erneut getesteten Klassenlehrerin sind negativ. Die angeordnete Quarantäne bleibt gemäß einer Empfehlung des Robert-Koch-Institutes (RKI) bis zum regulären Ablauf (14 Tage nach dem letztmöglichen Kontakt zu dem infizierten Kind) jedoch bestehen. Das teilte der Kreis Unna in einer Pressemitteilung mit.

 

Anzeige