Das Café Future findet in der nächsten Woche wieder in der Familienbildungsstätte statt. Thema ist der Klimaschutz in Werne. Foto: pixabay
Das Café Future findet wieder in der Familienbildungsstätte statt. Foto: pixabay
Anzeige

Werne. Beim nächsten Café Future geht es um das große Ganze. Da die Klimakrise durch das globale Zusammenspiel aus Wirtschaft, Konsumenten und Industrie entstanden ist, muss auch im Klimaschutz vernetzt gedacht werden. In seinem Impulsvortrag fordert Winfried Hoch eine Wirtschaft, die sich vom Profitdenken mit hohem Verbrauch an natürlichen Ressourcen hin zur Entwicklung geschlossener Kreisläufe im ganzheitlichen Wohle aller Bevölkerungsschichten entwickelt.

Dabei beleuchtet er die Dringlichkeit der Thematik am Beispiel politischer und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen und zeigt auf, dass ökologischer Erfolg nur mit sozialer Gerechtigkeit gelingen kann. Winfried Hoch ist pensionierter Lehrer für Pädagogik und Sozialwissenschaften und engagiert sich seit vielen Jahren in Werne aktiv für den Klimaschutz.

Anzeige

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 1. Oktober, von 18.30 bis 20.30 Uhr in den Räumen der Familienbildungsstätte Werne, Konrad-Adenauer-Straße 8, statt. Teilnehmer werden gebeten, für die gemeinsame Ideenfindung Stift und Papier mitzubringen.

Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte ab sofort unter Telefon 02389/400210 oder per Mail unter fbs-werne@bistum-muenster.de entgegen. Aufgrund der bestehenden Corona-Schutzbestimmungen ist die Teilnehmerzahl vor Ort auf 14 Personen beschränkt. Interessierte haben auch die Möglichkeit, die Veranstaltung per Zoom-Übertragung live zu verfolgen und eigene Fragen zu stellen. Den Link zum Zoommeeting finden Sie auf der Homepage https://natuerlich-werne.jimdosite.com oder bei der Familienbildungsstätte.

Anzeige