Explosionsgefahr bestand beim Einsatz der Feuerwehr in der Mozartstraße. Foto: Feuerwehr Werne
Explosionsgefahr bestand beim Einsatz der Feuerwehr in der Mozartstraße. Foto: Feuerwehr Werne
Anzeige

Werne (ots) – Am Mittwochmittag wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne per digitalem Meldeempfänger in die Mozartstraße alarmiert.

Eine Anwohnerin hatte beim Entfernen von Unkraut, vermutlich aus einem technischen Defekt heraus, die Gasflasche entzündet. Ab dem Druckminderer war nichts mehr von den Apparaturen bzw. dem Gasschlauch übrig geblieben und es strömte beim Eintreffen der ersten Kräfte weiterhin brennendes Gas aus.

Anzeige

Die Feuerwehrleute des zuerst eintreffenden Hilfeleistungslöschfahrzeugs baute einen Löschangriff aus und ein Trupp kühlte aus sicherer Entfernung die brennende Gasflasche. Nach kurzer Zeit des Kühlens konnte das Ventil der Grasflasche per Hand geschlossen werden. Da weiterhin Explosionsgefahr bestand, kühlte die Truppe weiterhin mittels Schnellangriff. Kurzerhand wurde eine leere Mülltonne geflutet, um die noch handwarme Gasflasche dort zur
Kühlung zu deponieren.

Nach eine Belehrung der Anwohnerin und der Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei, beendete die Feuerwehr den Einsatz.

Anzeige