Die Schülerfirma des Anne-Frank-Gymnasiums, „AuF Geht’s 3D“, plant nun die nächsten Schritte. Foto: Maik Bäumer/AFG
Die Schülerfirma des Anne-Frank-Gymnasiums, „AuF Geht’s 3D“, plant nun die nächsten Schritte. Foto: Maik Bäumer/AFG
Anzeige

Werne. Die AG „AuF Geht’s 3D“ existiert am Anne-Frank-Gymnasium bereits seit zwei Jahren und ist nun auf bestem Weg, zu einer Schülerfirma heranzuwachsen, denn mittlerweile bekommt das jahrgangsübergreifende Schülerunternehmen immer mehr Aufträge. „Die Begeisterung der 3D-Druck-AG war sofort groß. Auch, als klar wurde, dass eine eigene Firma auch mit Rechnungen schreiben, Buchhaltung, dem Entwurf einer Corporate Identity und dem Erstellen einer eigenen Website einher geht, tat das der hohen Motivation keinen Abbruch“, erklärt die AG in einer Mitteilung.

Der Erfolg stellte sich demnach recht schnell ein. Jetzt, da die ersten Aufträge erledigt sind, das Verbrauchsmaterial aus der eigenen Kasse bezahlt wird, selbst finanzierte 3D-Drucker und Computerhardware angeschafft werden, trägt der Fleiß erste Früchte. Mit der Fertigstellung einer Homepage wagen sich die Schüler in einem nächsten Schritt nun an die breite Öffentlichkeit.

Anzeige

In der AG befinden sich Schülerinnen und Schüler aus der Unter- und Oberstufe, die in ihrer Freizeit viele Dinge drucken können. „Die einzige Grenze ist Ihre Vorstellungskraft und vielleicht die Druckgröße“, werben die Schüler selbstbewusst für sich. 3D-Druck ist eine spezielle Technik, in der ein 3D-Drucker mit heißem Plastik dreidimensionale Gegenstände herstellt. Die nötigen 3D-Modelle werden von den Schülern größtenteils selbst entworfen und mit einem entsprechenden Computerprogrammen erstellt. Somit ist es möglich, sehr individuell auf die Wünsche der Auftraggeber einzugehen.

In der Weihnachtszeit werden Weihnachtsmänner, Keksformen und weitere Gimmicks produziert, aber auch Spezialaufträge oder der Wunsch nach einfachen Schlüsselanhängern sind willkommen. Foto: Maik Bäumer / AFG

Jüngst erst bearbeitete die AG einen Großauftrag von 100 Schlüsselanhängern, die für einen deutsch-amerikanischen Schüleraustausch gedacht sind. Das Besondere an dem Auftrag war, dass es zwei Versionen gab. Eine Auflage mit den Farben der deutschen Flagge und eine Version mit den Farben der amerikanischen Flagge.

In der Weihnachtszeit werden Weihnachtsmänner, Keksformen und weitere Gimmicks produziert, aber auch Spezialaufträge oder der Wunsch nach einfachen Schlüsselanhängern sind willkommen. Zu kaufen sind die Produkte entweder persönlich in der Schule oder auf der Website, die von den Mitgliedern der Schulfirma stetig ausgebaut wird. Die AG beschäftigt sich nicht nur mit der 3D-Druck-Technik, sondern ebenso mit Projekten, um Vögel im Brutkasten zu beobachten. Dabei stehen dann Holzarbeiten bis hin zur Verkabelung der ganzen Technik auf dem Plan.

Für erste Investitionen haben die Schüler Firmen aus der Umgebung kontaktiert, um Spenden für neue 3D-Drucker sowie benötigte Hardware wie Monitore oder Computer zu bekommen. Die AFGler freuen sich genauso über Sachspenden, wie ausgemusterte Computer oder Monitore, die sie säubern, reparieren und neu aufsetzen können. Im Gegenzug ist es für die Firmen interessant, kleine Werbegeschenke mit dem Firmenlogo zu bekommen.

Weitere Infos zum Projekt gibt es unter: https://auf-gehts.de.cool/

Anzeige