Heidelore Fertig-Möller und Gottfried Forstmann mit den drei Bildmotiven, die demnächst auf weiteren Stromkästen in der Innenstadt angebracht werden. Eine alte Ansicht des Roggenmarkts ziert bereits einen Stromkasten ebendort. Foto: Gaby Brüggemann
Heidelore Fertig-Möller und Gottfried Forstmann mit den drei Bildmotiven, die demnächst auf weiteren Stromkästen in der Innenstadt angebracht werden. Eine alte Ansicht des Roggenmarkts ziert bereits einen Stromkasten ebendort. Foto: Gaby Brüggemann
Anzeige

Werne. 47 Stromkästen in der Innenstadt sind bereits mit Fotografien aus Wernes Stadtleben in informative Ansichtssachen verwandelt worden. Sie zeigen zum einen längst verschwundene, zum anderen aber auch bis heute wiedererkennbare Stadtansichten aus der Zeit von 1900 bis 2013. Jetzt kommen drei weitere Fotomotive aus dem vergangenen Jahrhundert hinzu, kündigten Heidelore Fertig-Möller und Gottfried Forstmann in den Räumen des Verkehrsvereins am Roggenmarkt gegenüber WERNEplus an.

Zu sehen sind darauf der alte Domhof (Gasse zwischen Griesetorn-Parkplatz und Steinstraße), die ehemalige Moormann´sche Brennerei und Hefefabrik in der Stadtmitte und die Steinstraße in den 1920er Jahren in Höhe der ehemaligen Gaststätte Möllenbrink.

Anzeige

Im Verkehrsverein ist man mit Recht stolz darauf, dass bei der 2015 begonnenen Aktion die „50“ nun in Kürze erreicht sein wird. 5.000 Euro hat man investiert, um Touristen wie Einheimischen buchstäblich im Vorbeigehen mit diesen Momentaufnahmen kleine Einblicke in die Stadtgeschichte zu geben.

Nach und nach werden die Stromkästen mit den Bildmotiven nun zusätzlich mit QR-Codes ausgestattet, die den interessierten Betrachtern smarte Kurz-Infos zu den Abbildungen geben. Für das fachgerechte Aufbringen der Bildfolien zeichnet Roland Neijenhoff verantwortlich, freuen sich Forstmann und Fertig-Möller über dessen Unterstützung.

Anzeige